CDU Stadtverband Rietberg
Besuchen Sie uns auf http://www.cdu-rietberg.de

DRUCK STARTEN


Archiv
27.02.2011, 18:28 Uhr
Dichtheitsprüfung von privaten Abwasseranlagen
CDU-Fraktion setzt auf intensive Bürgerinformation
Rietberg. Bis zum Jahr 2018 müssen in Rietberg alle privaten Abwasseranlagen über­prüft werden. So sieht es das Landeswassergesetz vor. Dabei werden die privaten Leitungen nach vorheriger Reinigung mit Spezialkameras untersucht. Werden Schäden festgestellt, ist es Aufgabe des Grundstückbesitzers, die Sanierung in Auftrag zu geben. „Diese Untersuchung ist notwendig, damit austretendes Abwasser nicht Boden und Grundwasser belastet“, erklärt Engelbert Ottemeier, Vorsitzender des Betriebsaus­schusses der Stadt, der am Donnerstag über die Dichtheitsprüfung beraten hat.
Informationen im Internet unter www.dichtodernicht.de. Entwickelt wurde die Kampagne, an der sich auch Rietberg beteiligt, von der Stadt Rheda-Wiedenbrück.
„Außerdem können bei hohem Grundwasser große Wassermengen in die Kanalisation eindringen und zu deren Überlastung führen. Wir rechnen damit, dass rund 70 Prozent der privaten Leitungen sanierungsbedürftig sind. Daher ist es wichtig, dass die Bürger über die Untersuchung und die möglichen Folgekosten informiert werden.“
 
Diese Information ist Aufgabe des Abwasserbetriebes der Stadt. Daher wird sich der Riet­berger Abwasserbetrieb an der Werbekampagne „Dicht oder Nicht“ beteiligen, die die Stadt Rheda-Wiedenbrück entwickelt hat. Die Grund­stückseigentümer sollen durch Flyer, Bro­schüren, Presseinformationen, Info­stände und das Internet über die Dichtheitsprüfung in­formiert werden. „Die CDU-Frak­tion begrüßt es, wenn die Bürger frühzeitig über die Um­stände Bescheid wissen“, so Ottemeier. „Schließlich liegen die Kosten für die Dichtheits­prüfung zwischen 200 und 500 Euro. Und im Sanierungsfall kommen auf die Grundstücks­besitzer unter Umstän­den Investi­tionskosten in vierstelliger Höhe zu.“ Auf Anfrage der CDU-Fraktion teilte Fachbe­reichsleiter Matthias Setter mit, dass es für diese Kosten keine Förderungen oder ver­billigten Darlehen gebe.
 
Über das Verfahren der Dichtheitsprüfung, die Beauftragung eines zugelassenen Sach­kundigen und die Auswahl einer Sanierungsfirma kann man sich im Internet unter www.dichtodernicht.de informieren. Außerdem hat die Stadt einen Infopunkt ein­ge­richtet, der am Bolzenmarkt 4-6 aufgesucht werden kann oder unter der Telefon­num­mer 05244-986195 zu erreichen ist. Ratsuchende sind jederzeit willkommen.
 
„Trotz aller Umstände und Kosten: Die Dichtheitsprüfung kommt nicht nur der Umwelt, sondern auch den Hauseigentümern zugute“, sagt Ottemeier abschließend. „Denn genauso wie das Gebäude und der Grund, ist auch die Abwasserleitung ein Vermögens­wert, der für sei­nen Substanz- und Werterhalt in gutem Zustand bleiben sollte.“
aktualisiert von Team Rietberg, 13.11.2013, 08:59 Uhr