CDU Stadtverband | Rietberg
 
Archiv
19.09.2012, 09:32 Uhr | Übersicht | Drucken
Wirtschaftsförderung ist für Bärbel Diekhans Chefsache

Rietberg. Firmen florieren, Steuereinnahmen fließen: Die Idealvorstellung für eine Stadt. Der Erfolg aber kommt nicht von allein, die Politik muss den Nährboden für erfolgreiche Firmenentwicklungen in Rietberg mit bereiten. Darum ist für CDU-Bürgermeisterkandidatin Bärbel Diekhans klar: „Wirtschaftsförderung ist für mich Chefsache!“

Foto
Bärbel Diekhans sucht den Kontakt zur Wirtschaft. Hier bei der Betriebsbesichtigung des Familienunternehmens Rehage Bauelemente in Westerwiehe.
Denn nur so kann es gelingen, Rietberg weiterzuentwickeln: wenn die Einnahmen aus der Gewerbe- und der Einkommensteuer stimmen, wenn genügend Arbeits- und Ausbildungsplätze in der Stadt zur Verfügung stehen. Daher gelte es, die Wirtschaft zu unterstützen und zu stärken, betont Bärbel Diekhans. „Unsere heimischen Unternehmen und die Landwirtschaft haben in mir als Bürgermeisterin jederzeit einen Ansprechpartner“, verspricht sie.
 
Gemeinsam mit dem neuen Wirtschaftsförderer der Stadt  möchte sie in Zukunft die Wirtschaftsförderung in Rietberg konzeptionell erarbeiten. Die Ausweisung und Erweiterung von Gewerbegebieten - auch in interkommunaler Zusammenarbeit - soll dabei ein Thema sein. Die rot-grüne Landesregierung plant, die Berechnungsmethode für Flächenbedarfe zu ändern. „Es  ist zu befürchten, dass hierdurch die Ausweisung neuer Gewerbegebiete durch die Kommunen deutlich erschwert würde. Es ist jedoch von großer Bedeutung für den Wirtschaftsstandort Rietberg, dass auch in Zukunft Gewerbeflächen ausgewiesen werden können, wenn vor Ort eine Nachfrage besteht“, sagt Diekhans. Gerade die Kommunen können vor Ort bei der Planung von Gewerbeflächen die Belange aller gezielt berücksichtigen. Bärbel Diekhans wird sich zusammen mit den Bürgermeistern der Nachbarkommunen auch entschieden dagegen wehren, dass im Hinblick auf den Rückzug der Briten demnächst im Südkreis nur noch die Entwicklung von Gewerbeflächen auf dem Flughafen Gütersloh möglich sein soll.
 
Dienstleistungen der Stadtverwaltung für Gewerbetreibende sollen auch online über das neu einzurichtende Bürgerportal angeboten werden. Wichtig ist Bärbel Diekhans auch beim Thema Wirtschaft der Dialog, und zwar sowohl mit  anderen Kommunen und der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Kreises Gütersloh „pro Wirtschaft GT“, als auch mit den örtlichen Ansprechpartnern, der Wirtschaftsinitiative Rietberg (WIR), den Gewerbevereinen Mastholte und Neuenkirchen, der ISG Rathausstraße, dem Unternehmerkreis Mastholte, aber auch mit den Betriebsräten der heimischen Unternehmen und natürlich mit Vertretern der Landwirtschaft. Durch die Förderung des Tourismus mit dem Gartenschaupark und durch neue Aktionen möchte sie den Einzelhandel, die Gastronomie und das Hotelgewerbe stärken.
 
Die Wirtschaft braucht gut ausgebildete Fachkräfte. Junge Menschen brauchen Ausbildungsplätze. Daher sieht Bärbel Diekhans die Wirtschaftsförderung der Stadt Rietberg zudem als Koordinationsstelle zwischen den Schulen und den Unternehmen. In Kooperation mit den Schulen, unter anderem den Studien- und Berufwahlkoordinatoren, und den Unternehmen sollen unterstützende Angebote für Schüler und Eltern zum Übergang Schule-Beruf erarbeitet werden. So zum Beispiel eine Ausbildungsbörse in Rietberg oder Informationsveranstaltungen für Schüler und Eltern, in denen sich Ausbildungsbetriebe aus Rietberg vorstellen.


| Team Rietberg, 13.11.2013, 09:06 Uhr

   

Suche
     
News-Ticker
CDU Landesverband
Nordrhein-Westfalen
Ticker der
CDU Deutschlands
Newsletter abonnieren
Bleiben Sie stets auf dem Laufenden!
Ihre E-Mail Adresse:

 
0.23 sec. | 20613 Views