Neuenkirchener stoßen auf ihren Ort an

Neujahrsempfang in Neuenkirchen

Neuenkirchen ist ein lebendiger Ort und erfährt gerade einen tollen Veränderungsprozess. Davon konnten sich jetzt rund 50 interessierte Neuenkirchener überzeugen, die der Einladung des CDU-Ortsvorsitzenden Andreas Dreier zum traditionellen CDU-Neujahrsfrühschoppen gefolgt waren. Sie erhielten aus erster Hand umfangreiche Informationen über aktuelle Neuenkirchener Projekte.

Die Veranstaltung begann emotional: Ute Tessa Kulage bedankte sich, dass sie über fünf Jahre Politik für Rietberg im Kreistag machen durfte und stets das Vertrauen der Neuenkirchener genossen habe. Als ihr Nachfolger rückt nun Andreas Dreier nach, der bei der CDU-Kreistagsfraktion insbesondere das Thema Pflege in den Blick nehmen möchte.

Dass in diesem Jahr die Tradition des „Maibaumpflanzens“ in Neuenkirchen wiederbelebt wird, plant der im letzten Jahr neu gewählte Ortsvorsteher Michael Streiß. Er schlug außerdem vor, am ersten Maiwochenende einen Bürger-Brunch in Stadlers Garten zu halten. Freiwillige Mithelfer sind herzlich willkommen. Außerdem betonte er, für alle Vereine sowie Bürgerinnen und Bürger als Ansprechpartner bei Ideen oder Problemen zur Verfügung zu stehen.

Andreas Venker vom Kolpinghaus e.V. berichtete kurzweilig über den aktuellen Stand des Neuenkirchener Kolpinghauses, das noch in diesem Jahr in Betrieb gehen soll. Anhand von Fotos und Bauskizzen konnten sich die Teilnehmer vom raschen Baufortschritt und den attraktiven Räumlichkeiten überzeugen. Die Planungen zum neuen Sportheim, das auf dem Gelände des Sportplatzes entstehen soll, wurden von Meinolf Hillemeier vom TuS Westfalia Neuenkirchen vorgestellt. Geplant ist, dass das Bauprojekt an einen Generalunternehmer vergeben und in Holzständerbauweise errichtet werden soll. Aufgrund der allgemeinen Baukostensteigerungen, insbesondere im öffentlichen Bereich, koste der Neubau 1,86 Mio. Euro. „Es handelt sich allerdings um ein rein funktionales Gebäude, mit dem unsere Grundanforderungen erfüllt werden“, erklärte Hillemeier.

CDU-Ratsmitglied Dirk Bunger fasste die Entwicklung des Glasfaser-Ausbaus durch die Helinet in Neuenkirchen zusammen und bekräftigte die Forderung an die Stadt, weitere Alternativen für das schnelle Internet im Rietberger Ortsteil zu prüfen. Kreistagsmitglied Bernhard Altehülshorst berichtete über die Auflage eines Förderprogrammes zur Stärkung der Mobilität im ländlichen Raum durch NRW-Verkehrsminister Hendrik Wuest . Bis 2031 sollen 600 Mio. Euro Fördermittel zur Stärkung des ÖPNV investiert werden. In unserer Region ist eine Schnellbusverbindung Rheda-Wiedenbrück - Rietberg - Delbrück - Paderborn geplant. Dies sei insbesondere für junge Rietberger, die in Paderborn studieren, ein echter Mehrwert.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben