Sebastian Schnusenberg möchte für Bokel kandidieren

Mitgliederversammlung CDU Bokel

Foto (v.r.): Der aktuelle CDU-Ratsherr für Bokel, Matthias Strotmann, und links Sebastian Schnusenberg
Foto (v.r.): Der aktuelle CDU-Ratsherr für Bokel, Matthias Strotmann, und links Sebastian Schnusenberg
Die CDU Bokel hat jetzt Sebastian Schnusenberg als ihren Wunschkandidaten für die Kommunalwahl 2020 vorgestellt. Der 35-jährige Familienvater ist bereits Vorsitzender der Bokeler Ortsunion und möchte in diesem Jahr den Sprung in den Rietberger Stadtrat schaffen. Auch an Ideen mangelt es dem Team der Bokeler Ortsunion nicht, wie sie jetzt auf einer Mitgliederversammlung unter Beweis stellten.

„Mir geht es vor allem um Bokel und darum Verantwortung für unseren schönen Ort zu übernehmen! Nicht meckern, sondern selbst anpacken!“, begründete Sebastian Schnusenberg den Schritt zu Beginn der Sitzung. Zuvor erklärte der derzeitige Ratsherr Matthias Strotmann, dass er sein Ratsmandat nur noch bis zum Ende der Legislaturperiode ausführen möchte: „Es wäre für mich aufgrund von beruflichen Herausforderungen ein zu großer Kraftakt gewesen, mein Ratsmandat in den nächsten Jahren weiter auszuüben. Es freut mich daher sehr, dass wir mit Sebastian einen so tollen Kandidaten gefunden haben. Das politische Engagement im Bokeler Vorstand bereitet mir viel Freude und ich möchte auch weiter politisch aktiv bleiben.“

Sebastian Schnusenberg ist von Beruf Elektrotechniker und spielt in seiner Freizeit gerne Fußball. Er ist verheiratet und hat eine Tochter. Mitglied der CDU ist er seit 2014 und zudem sachkundiger Bürger im Umwelt- und Klimaausschuss der Stadt Rietberg. Bei der Mitgliederversammlung stieß der Vorschlag auf einhellige Zustimmung, so dass der 35-Jährige sich der Unterstützung der Mitglieder sicher sein kann.

Auf der Versammlung diskutierten die Christdemokraten zahlreiche Themen für Rietbergs zweitkleinsten Ortsteil: Die Bokeler unterstützen die Pläne, das Baugebiet Doppheide um etwa 23 Bauplätze zu erweitern. Die Verkehrssicherung durch einen Fuß- und Radweg sollte nach Meinung der CDU dabei direkt mit betrachtet werden. Auch die Verkehrsberuhigung an der Kreuzung „Bokeler Straße / Lannertstraße / Zur Flammenmühle“ bleibt für die CDU Bokel ein Thema. Wichtig für Bokel sei es zudem, den lokalen Frischmarkt zu erhalten und zu stärken: Die Christdemokraten möchten daher die Idee verfolgen, ob lokale Landwirte ihre selbst erzeugten Lebensmittel wie Obst, Fleisch oder Gemüse im lokalen Frischmarkt anbieten können.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben