CDU unterstützt beim Stopfen weißer Flecken beim Breitbandausbau

V-DSL-Internet im Außenbereich

Florian Kuper (l.) und Sebastian Schnusenberg freuen sich über den fortschreitenden Breitbandausbau in den Außenbereichen. Wer noch nicht mit dem schnellen Internet versorgt ist, kann sich beim CDU-Stadtverband melden.
Florian Kuper (l.) und Sebastian Schnusenberg freuen sich über den fortschreitenden Breitbandausbau in den Außenbereichen. Wer noch nicht mit dem schnellen Internet versorgt ist, kann sich beim CDU-Stadtverband melden.
Eine schnelle Internetverbindung steht für viele Einwohner in den Rietberger Außenbezirken auf ihrer persönlichen Wunschliste weit oben. Gerade während der Coronazeit wurde nochmals deutlich, wie notwendig diese Infrastruktur für unsere Stadt und unsere Ortsteile ist, betonen Florian Kuper und Sebastian Schnusenberg, Ratskandidaten der CDU aus Druffel und Bokel.

Dieser Wunsch geht in diesen Tagen in den meisten Fällen bereits in Erfüllung. Die Deutsche Telekom ist dabei, das schnelle glasfaserbasierte VDSL-Internet in den Außenbereichen fertigzustellen und die Anschlüsse freizuschalten. „Täglich werden viele Haushalte von dem Bonner Unternehmen angeschrieben, um auf die verbesserten Geschwindigkeiten hinzuweisen“, freut sich Florian Kuper.

Es gibt aber noch Lücken beim Breitbandausbau. In der Planungsphase lautete das Versprechen von Frank Neiling, zuständiger Fachmann der Telekom, dass künftig jeder Haushalt im geförderten Gebiet auf eine Geschwindigkeit von mindestens 50 Mbit zugreifen kann. Bei etlichen Hausstellen seien sogar auf bis zu 100Mbit/s möglich. Sollte diese Leistung nicht erfolgt sein, werde nachgebessert, versprach Neiling während einer Informationsveranstaltung im Ratssaal vor gut einem Jahr.

„Der Verwaltung sind bereits diverse weiße Flecken im städtischen Außenbereich bekannt“, erklärt Sebastian Schnusenberg. „Wir wollen als zusätzlicher Ansprechpartner weitere Problembereiche sammeln und der Verwaltung für weitere Gespräche mit der Telekom zur Verfügung stellen.“

Deshalb rufen die Christdemokraten alle Rietberger in den Außenbereichen dazu auf, bis zum 25. August ihre Anschlussmöglichkeiten zu überprüfen. An dem Tag tagt der Bau-, Planungs- und Verkehrsausschuss das nächste Mal. Sollte die neue Technik noch nicht verfügbar sein, sollte eine Meldung an die eigens eingerichtete E-Mail-Adresse Breitbandausbau@cdu-rietberg.de erfolgen. Die CDU stellt dann die gemeldeten Anschriften zusammen und gibt sie an den Ansprechpartner der Stadtverwaltung, Rüdiger Ropinski, als Leiter des Breitbandausbaus im Außenbereich weiter.

Unter der Internetadresse: https://www.telekom.de/zuhause/dsl-vdsl-und-lte-verfuegbarkeit kann jeder seinen Hausanschluss überprüfen, ob die neue glasfaserbasierte VDSL-Technik verfügbar ist.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben