Neuer CDU Fraktionsvorstand freut sich über starke Rückendeckung

CDU nach der Kommunalwahl

Auf dem Foto (v.l.): Irmgard Bartels, Heinz Isenbort, Diana Kochtokrax und Marco Talarico
Auf dem Foto (v.l.): Irmgard Bartels, Heinz Isenbort, Diana Kochtokrax und Marco Talarico
Die in den neuen Rietberger Stadtrat gewählten CDU-Ratskandidaten haben einen neuen Fraktionsvorstand gewählt. Dieser koordiniert die Arbeit der CDU-Fraktion in der kommenden Legislatur.

Da die neue Wahlperiode erst im November beginnt, muss die Vorstandswahl noch einmal später formal bestätigt werden. Gleichwohl war es allen CDU-Ratsvertreter ein Anliegen, schon frühzeitig eine vorbereitende Wahl durchzuführen, um handlungsfähig zu bleiben und gut für die aktuell laufenden Gespräche vorbereitet zu sein. Eins vorweg: Der gesamte neu gewählte Fraktionsvorstand konnte sich über starke Rückendeckung freuen, denn alle Vorstandsmitglieder wurden einstimmig gewählt.

Bei der Vorstandswahl knüpften die Christdemokraten an ihrer Devise aus der Kommunalwahl an, auf eine Mischung aus bereits bewährten sowie neuen Gesichtern zu setzen. Marco Talarico (Rietberg) führt die Fraktion als Vorsitzender weiter an, während ihm Heinz Isenbort (Westerwiehe) wie gehabt als erster stellvertretender Vorsitzender vertrauensvoll zur Seite steht. Neu ins Team wurde Diana Kochtokrax (Varensell) als zweite stellvertretende Vorsitzende gewählt, die erstmalig in den Rat der Stadt Rietberg einziehen wird. Irmgard Bartels (Mastholte) unterstützt den zukünftigen Vorstand bei administrativen und organisatorischen Aufgaben als Fraktionsgeschäftsführerin.

Um die enge Zusammenarbeit von Fraktion und Stadtverband fortzusetzen, wird CDU-Stadtverbandsvorsitzender Dr. Christian Brockschnieder in den Fraktionsvorstand kooptiert. „Wir setzen weiterhin auf einen engen und regelmäßigen Austausch, um unser lokalpolitisches Engagement für unsere Heimat Rietberg transparent und zielführend zu gestalten. Im Wahlkampf ist uns das richtig gut gelungen und daran möchten wir anknüpfen“, erklären Christian Brockschnieder und Marco Talarico die Neuregelung.

„Unsere Arbeit jetzt und in den nächsten Wochen ist gefüllt von Gesprächsterminen mit Vertretern der anderen Parteien und der Verwaltung. Alle sind sich darin einig, die Arbeit in den Gremien und Ausschüssen neu zu organisieren. Bisher ausufernde Sitzungen sollen zukünftig vermieden werden, um die ehrenamtliche Ratsarbeit mit dem Berufsleben besser vereinbaren zu können. Auch verfolgen wir das Ziel, politische Beschlüsse und Verwaltungshandeln effizienter zu gestalten. Es gibt viel zu tun in den kommenden Jahren, da möchten wir gerade zu Beginn tragfähige und nachhaltige Strukturen für die politische Arbeit schaffen“, beschreibt Marco Talarico die ersten Herausforderungen. Die Fraktion und der neu gewählte Vorstand freuen sich auf die kommende Amtszeit und die gemeinsame Arbeit.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben